Legacy #88: Descend, Magenta Harvest, Mustasch u.a.

Legacy #88Mit der heute erscheinenden Ausgabe #88 des Legacy-Magazins begehe ich meinen Einstand als Legacy-Autor. Für #88 habe ich die folgenden Alben und Bands unter die Lupe genommen:

[1] Review: DESCEND „Wither“ (Inverse Records): Ein Meilenstein der progressiven Extremmusik und mein persönliches Album des Monats. (15/15 Punkte; Veröffentlichung: 24. Januar 2014).

[2] Artikel: DESCEND: Hintergrund-Interview zum neuen Album und zur Band; eine erweiterte Fassung des Artikels ist online auf http://www.legacy.de abrufbar.

[3] Review: MAGENTA HARVEST, „Volatile Waters“ (Inverse Records): Vielversprechendes Debüt der finnischen Melodic-Death-Debütanten, das enorm groovt und Laune macht. (12/15 Punkte; Veröffentlichung: 10. Januar 2014).

[4] Artikel: MAGENTA HARVEST: Interview mit Details zur Band sowie zum Songwriting und zu den Lyrics von „Volatile Waters“; eine erweiterte Fassung des Artikels ist online auf http://www.legacy.de abrufbar.

[5] Review: MUSTASCH „Thank You For The Demon“ (Gain Music/Sony): Das neue Album der schwedischen Heavyrocker – das mit der grandiosen Single „Feared and Hated“ bereits seit November seinen lautstarken Schatten vorauswirft. Mustasch-Fans (und solche, die es noch werden wollen) können hier bedenkenlos zugreifen. (11/15 Punkte; Veröffentlichung: 15. Januar 2014).

[6] Review: THE VELVET UNDERGROUND, „White Light / White Heat – 45th Anniversary Edition“ (Universal/Polydor/Verve): Eines der ganz großen Pionier- und Referenzwerke für Punk, Noise, Drone und extreme Musik schlechthin – zum 45-jährigen Jubiläum neu aufgelegt mit tonnenweise Bonusmaterial. Heute wie damals unverzichtbar. (Keine Punktwertung, da Klassiker; Veröffentlichung: 6. Dezember 2013).

[7] Review: RE-ARMED, „Rottendam“ (Eternal Sound/NMD): Eigentwilliger Titel, wenig überzeugende und in punkto Originalität & Songwriting auch nicht mehr als durchschnittliche Mixtur aus Groove, Thrash und Death Metal mit ein paar bemüht-progressiven Einsprengseln. Nichts, was im Ohr bleibt oder das man unbedingt haben müsste. (7/15 Punkte; Veröffentlichung: 21. Januar 2014).

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Death Metal, Hardrock, Heavy Metal, Progressive Metal, Rock, Thrash Metal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s